Außenansicht mit See – Kloster Wald – Gymnasium – Intenat – Lehrwerkstätten
Menü
12.08.2020

Ein stiller Abschluss

35 Schülerinnen beenden Maßschneiderlehre mit Gesellenbrief

Es war eine Premiere im Februar 2020, als die Holzbildhauer- und Schreinergesellinnen zum ersten Mal ihre eigene öffentliche Ausstellung am Vorabend der Lossprechung auf die Beine stellen konnten. Mit der Modenschau konnte hingegen das Highlight der Ausbildung für die Schneidergesellinnen im März nicht stattfinden.

Gleichzeitig haben natürlich auch diese Mädchen ihren Gesellenbrief erhalten und sollen an dieser Stelle noch eine verspätete Würdigung erfahren.

Insgesamt 35 ehemalige Abiturientinnen der Heimschule Kloster Wald dürfen sich nun Maßschneidergesellinnen nennen. Sie haben in ihrer Ausbildung seit der 9. Klasse viel geleistet, gelernt und großes Durchhaltevermögen bewiesen. Besonders in der letzten Phase der ganztägigen Ausbildung, in einem intensiven dreiviertel Jahr nach Beendigung der Abiturprüfungen, haben die jungen Damen viel geschafft und einige Herausforderungen bewältigt.

Diana Kempf, die Leiterin der Lehrwerkstätten in Wald zeigte sich zufrieden mit den Ergebnissen. „Auch in diesem Jahr zeigten die Schneiderinnen ihr handwerkliches Talent und es entstanden kreative und in der Verarbeitung sehr hochwertige Gesellenstücke.“

Besonders hervorzuheben ist die Leistung von drei Schülerinnen, die für ihre Ergebnisse mit einem Preis belohnt wurden: Larissa Bischoff und Ronja Kern mit einem Durchschnitt von 1,8 sowie Danika Schöneich mit einem Durchschnitt von 1,9.

Für alle blieb es ein ruhiger Abschluss. Mitten in den Vorbereitungen zu Modenschau und Lossprechung machte die Corona-Pandemie mit Schulschließung und Lockdown einen Strich durch den öffentlichen Rahmen der Festlichkeiten. „Wir hatten bis Schuljahresende gehofft, eine Feierstunde nachholen zu können, was jetzt doch nicht möglich war“, betont Diana Kempf und ergänzt: „Dennoch hatten wir großes Glück, dass am 13. März, kurz vor Schulschließung, die Prüfungswoche mit den Fachgesprächen beendet war.“ So war es den Schülerinnen immerhin möglich, ihre Ausbildung noch zu beenden.

Schwer jedoch wiegt der Verlust der Modenschau, die in jedem Frühjahr zahlreiche Eltern, Freunde, Bekannte, ehemalige Schülerinnen sowie Lehrerinnen und Lehrer nach Wald lockt, um die Ergebnisse der Arbeit zu bewundern und den Mädchen die Gelegenheit gibt, ihre selbstgenähten Kleidungsstücke zu präsentieren. Leider fehlen deshalb auch Fotos von den Kleidern, Kostümen und Mänteln.

Stellvertretend für die Leistungen des Jahrgangs sollen daher die beiden Kostüme stehen, die für einen Wettbewerb eingereicht wurden. Ronja Kerns rotes Kostüm tritt im Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks: „PLW – Profis leisten was“ an. Anna von Ballestrem hat ihr grünes Kostüm zum Wettbewerb „Die gute Form im Handwerk-Handwerker gestalten“ angemeldet.

Ob die Wettbewerbe im Jahr 2020 tatsächlich stattfinden können, stand zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels noch nicht fest. Es wäre aber doch ein schöner Schlusspunkt, wenn zumindest dort die Leistung der Schülerinnen gewürdigt werden könnte.

Christian Mehrmann

Die Maßschneidergesellinnen sind:

Anna von Ballestrem

Elisa Binder

Larissa Bischof

Luisa Blessmann

Jule Briesemeister

Lill Forster

Laura Günther

Allessandra Härle

Leonie Hiss

Marilene Kahl

Lotta Keller

Anna-Katharina Kemmerling

Ronja Kern

Daria Kopp

Aurora von Korff

Corinna Krall

Emilia von Lovenberg

Anna Maier

Leonie Matuschewitz

Julia Mayer

Malika Meier-Wichmann

Eva-Sophie Mühlherr

Diana Müller

Mareike Müller

Carlotta Palmisano

Cäcilia Sauter

Danika Schöneich

Corinna Schramm

Chiara Schwarz

Constanze Selegrad

Nicole Sieber

Marie Stander

Miriam Straub

Laura Sulger

Lorena Weber

zurück
Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg