Außenansicht mit See – Kloster Wald – Gymnasium – Intenat – Lehrwerkstätten
Menü
15.07.2019

Studienfahrt nach Rom

31. Mai bis 07. Juni 2019

Am Freitag, den 31.05.2019, war die Abfahrt nach Florenz morgens um 5.45 Uhr geplant. Entsprechend müde fanden wir uns an der Schule ein. Nachdem dann der Mangel an Platz für Gepäck gelöst war und alle Koffer (und Schülerinnen) einen Platz gefunden hatten, ging die Fahrt mit nur 15 Minuten Verspätung endlich los. Auch wenn die lange Fahrt mit einigen Pausen nicht immer einfach für unseren sympathischen Busfahrer Markus war, kamen wir planmäßig in Florenz an.

Nachdem wir unsere Koffer auf unsere Zimmer gebracht und gegessen hatten, ging es mit drei Stadtführerinnen in die Florenzer Innenstadt, um dort den Dom, die Uffizien (wenigstens von außen) und den David Michelangelos zu bewundern. Nach abschließendem Abendessen fielen dann abends alle völlig erledigt in ihre Betten.

Am nächsten Tag, nachdem wir am Vormittag zwei Stunden Freizeit hatten, ging es los in Richtung Rom. Wir waren gut in der Zeit – was wir allerdings natürlich nicht miteinberechnet hatten, war ein kleiner Auffahrunfall fünf Kilometer vor dem Ziel. Glücklicherweise war es nur ein Blechschaden und wir konnten unsere Fahrt, nachdem alles geklärt war, fortsetzen. In der Zwischenzeit konnten wir immerhin den Bus verlassen und Frau Bucher-Schneiders Italienischkenntnisse im Umgang mit der örtlichen Polizei zur Klärung des Sachverhalts (Es  war nicht unsere Schuld!) bestaunen. Abends besichtigten wir noch gemeinsam die Piazza Navona, einen schönen Platz mit diversen Restaurants, welcher direkt neben unserer zentral gelegenen Unterkunft lag.

Immer in Begleitung unserer Stadtführerinnen Frau Reichert und Frau Kampf haben wir in den folgenden vier Tagen viele kulturelle und historische Sehenswürdigkeiten besucht, wie z.B. die Engelsburg, das Kolosseum, das Forum Romanum, den Petersdom, die Vatikanischen Museen mit der Sixtinischen Kapelle und auch die antike Hafenstadt Ostia Antica inklusive einem Besuch am Strand. Obwohl die Hitze und das viele Laufen uns oft zu schaffen machten, haben wir es sehr genossen. Einzig in den Vatikanischen Museen war das Gedränge arg groß, was bei vielen für Unmut sorgte. Bei unseren Stadtführerinnen waren wir jedoch immer gut aufgehoben. Wir wollen an dieser Stelle den Beiden danken, dass sie uns immer zu motivieren versucht haben (manchmal mehr, manchmal weniger erfolgreich) und uns die Ewige Stadt in ihrer Monumentalität und Schönheit gezeigt haben. Danke!

Neben dem erholenden kurzen Strandbesuch bei Ostia Antica waren die römischen Domitilla-Katakomben definitiv ein Highlight. Dort hatten wir einen Führer, der uns die Rituale und den Ort an sich sehr anschaulich nähergebracht hat, auch wenn die engen Gänge nicht für jeden etwas waren. Auch ihm gebührt an dieser Stelle ein großes Dankeschön.

Am Mittwoch, den 05. Juni, folgte ein weiteres einzigartiges Ereignis: Wir waren bei einer Papstaudienz! Diese genossen wir trotz der prallen Sonne und den enormen Menschenmassen, denn wir waren selbstverständlich nicht die Einzigen, die den Papst hautnah erleben wollten.

Nach lehrreichen, wunderschönen, aber natürlich auch anstrengenden vier Tagen in Rom fuhren wir am nächsten Tag in Richtung Parma weiter bzw. zurück. Dort angekommen, waren wir sehr überrascht von unserem Hotel. Frau Bucher-Schneider hatte uns nicht zu viel versprochen – es war von Unterkunft zu Unterkunft besser geworden: Das Hotel war der helle Wahnsinn. Die Zimmer waren sehr schön und im zweiten Augenblick waren wir etwas enttäuscht, nur eine Nacht hier zu verbringen. Das Einzige, was wir dann in Parma besuchten, war das Baptisterium, dessen Bedeutung und Schönheit Pfarrer Dr. Keller uns näher erklärte.

Den folgenden letzten Abend haben wir mit einem großen Essen ausklingen lassen, welcher (auch ohne das versprochene Gläschen Wein) ein gelungener Abschluss war.

Am nächsten Tag stand uns nur noch die Rückfahrt bevor. Doch trotz der Dauer gab es unterwegs viel zu lachen; sei es die „Krönung“ von Frau Bucher-Schneider und Markus mit BurgerKing-Kronen oder unser schräges Mitsingen der Partyhits – langweilig war es kaum. Und trotzdem waren wir froh, als das altbekannte Gemeindeschild von Wald in Sicht kam.

Hier wollen wir auch nochmal die Gelegenheit nutzen, uns bei allen Beteiligten zu bedanken: bei unserem Busfahrer Markus, der uns die vielen hundert Kilometer sicher gefahren hat, bei Herrn Dr. Keller für die Gottesdienste, bei Frau Veeser, Frau Schick und Herrn Kiefer dafür, dass sie uns so gut ertragen und unterstützt haben und insbesondere bei Frau Bucher-Schneider, welche den Großteil der Studienfahrt organisiert hatte und dabei immer einen kühlen Kopf behielt.

Im Namen der ganzen Stufe – danke!

Sophia Düker, Mara Zeidler und Charlotte Felsheim

zurück
Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg