Menü
22.03.2014

Modenschau

Lossprechung der Maßschneiderinnen

Neunundzwanzig Maßschneiderinnen durften am 22. März ihre Gesellenprüfungszeugnisse entgegennehmen. Nach den Jahren der Lehre hatten sie die Prüfung erfolgreich bewältigt, wozu ihnen Rainer Neth, der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Reutlingen, herzlich gratulierte. Eine weitere Auszubildende musste aus Krankheitsgründen ihre Prüfung auf den Nachtermin im Sommer verschieben. Jahrgangsbeste war Tanja Held. Ihr folgten im Ranking Julia Kegelmann, Hannah Bertrams und Carina Stolz.

Diana Kempf, die Leiterin der Lehrwerkstätten, betonte die Vorzüge der Doppelqualifikation „Abitur plus Gesellenbrief“, wie sie an der Heimschule Kloster Wald vermittelt wird. Der Mensch bilde sich lebenslang, und die Schule lege das Fundament für diesen lebenslangen Prozess. Das handwerkliche Arbeiten sei für eine funktionierende Gesellschaft von großer Wichtigkeit. Wie die jungen Schneidergesellinnen während ihrer Lehre feststellen konnten, sei Handwerk gleichzeitig interessant und anspruchsvoll.

Entscheidenden Anteil an dem glänzenden Abschluss der Lehre hatten die Ausbilderinnen Erika Briesemeister, Anke Freericks, Barbara Hörth und Rosalinde Sagel-Ott. Ihnen dankten Obermeisterin Diana Kempf und die ehemaligen Schneiderlehrlinge mit Worten und Blumen.

Als Vertreter der Handwerkskammer warb Rainer Neth dafür, einen handwerklichen Beruf auszuüben. Denn das Handwerk biete die Möglichkeit, ein Produkt von Anfang bis Ende selbst zu gestalten. Es verbinde Theorie und Praxis, "Kopf" und "Hand". Stolz verwies er auf das duale Ausbildungssystem in der Bundesrepublik. Deutschland habe in der EU die geringste Jugendarbeitslosigkeit.

Im Namen der Gesellinnen dankten Tanja Held und Annabelle Wetzel den Meisterinnen, die fast zu Ersatzmüttern geworden waren während der „einzigartigen Erfahrung der Lehrzeit“.

Für die musikalische Umrahmung der Lossprechungsfeier waren neben Martin Herr, der am Klavier begleitete, Tanja Held, Sophia Templer, Marie Zaiß und der „Große Chor der Maßschneiderinnen“ verantwortlich.

 

Modenschau

Als Covergirls der Zeitschrift VOGUE lächelten die Schneidergesellinnen von der Leinwand. Gleichzeitig führten sie ihre selbstgeschneiderten Abendkleider auf dem Laufsteg vor. Die Vielfalt an Schnitten und Farben rissen das zahlreiche Publikum am Freitag und Samstag zu begeistertem Applaus hin. Kurze, duftige Sommerkleidchen, die ihre Trägerinnen mädchenhaft wirken ließen, wechselten ab mit strengeren Kostümen, Mänteln und Etuikleidern. An den Gesellenstücken zeigten die Schneiderinnen, dass sie auch aufwändige Schmucktechnik wie Perlenstickerei beherrschen. Ebenso hatten sie gelernt, mit dem Material Pelz umzugehen: Pelztroddel und Pelzkragen an den Wintermänteln stellten dies unter Beweis. Auch Anklänge an die Hippie-Mode waren zu sehen. Sogar Regenkleidung und Glitzerröckchen wurden auf dem Laufsteg präsentiert. Choreographin Lucia Käding hatte die Vorführung der Kleidungsstücke am Jahreslauf orientiert und mit geeigneten Requisiten sowie netten Details für eine kurzweilige Modenschau gesorgt.

 

Judith Hermann

 

Folgenden Maßschneiderinnen darf man zur bestandenen Gesellenprüfung gratulieren:

Clara Baader, Johanna Baader, Selina Becker, Hannah Bertrams, Gloria Blass, Lucy Bohr, Anja Böll, Antonia Erdland, Tabitha Fiederer, Nikola Föringer, Anna Frauenfelder, Anna Greinacher, Tanja Held, Johanna Hiller, Nadia Homburger, Victoria Jebens, Julia Kegelmann, Elisabeth Kramer, Veronika Pyttel, Phoebe Ressel, Anna-Luisa Ruther, Katharina Sarnow, Jessica Sauter, Lina Steinlein, Carina Stolz, Sophia Templer, Henriette von Zastrow, Annabelle Wetzel, Marie-Luise Zaiß

zurück
Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg