Menü
06.07.2013

"Peter Pan"

Mit einem farbenfrohen und mitreißenden Spektakel erfreuten die Unterstufen-Theatergruppe und die „Waldlerchen“ ihr begeistertes Publikum. Nach monatelangen Proben präsentierten sie im Juli Marcus Muslins Werk „Peter Pan“.

Es handelt sich um die Geschichte eines Jungen namens Peter Pan, der nie erwachsen wird. Er lebt auf der fiktiven Insel Neverland und ist der Anführer der „Verlorenen Kinder“. In Lucia Kädings Inszenierung setzt die Handlung jedoch nicht auf Neverland, sondern im Haus der Familie Darling ein, deren Kindermädchen ein Hund ist, der es versäumt, die Kinder zu baden. Papa Darling hingegen kneift, als er Medizin schlucken soll. Peter Pan und Fee Tinkerbell besuchen Familie Darling, um deren Kinder Wendy, John und Michael mit nach Neverland zu nehmen. Dort soll Wendy die Mutter der „Verlorenen Kinder“ werden. Peter Pan strotzt vor Selbstbewusstsein: „Ich bin so super!“, beteuert er. Der Unterstufen-Chor versichert in eingängiger, synkopischer Melodie: „In der Märchenwelt ist Peter Pan der große Held.“ Er nimmt die Darling-Kinder mit auf den Flug über den Wolken. Tief unter sich sehen sie Südsee-Indianer unter Palmen und Piraten mit ihrem Kapitän Hook. Regisseurin Käding lässt einen Piraten sein Schwert als Nagelfeile benutzen, und den gefährlichen Kapitän Hook stellt sie als Angsthasen dar, der sich vor Krokodilen fürchtet. Zwar gelingt es den Piraten, die schlafenden Kinder zu überwältigen und aufs Schiff zu schleppen. Doch letztlich können sie ihnen nichts anhaben: Im Zweikampf besiegt Peter Pan seinen Gegenspieler Hook und wird als Retter gefeiert. Auf Neverland bekennt Wendy: „Ich muss erwachsen werden. Ich muss nach Hause.“ So kehren die Kinder zu ihren Eltern zurück, denen Wendy vorschlägt, alle „Verlorenen Kinder“ zu adoptieren. Nur Peter Pan will nicht erwachsen werden. Er zieht ein sorgloses Leben als Kind auf Neverland vor.

Die jungen Schauspielerinnen spielten ihre Rollen mit Witz und Begeisterung. Dabei wurden sie ebenbürtig begleitet vom Unterstufen-Chor „Waldlerchen“, der diesmal von Susanne Pantel dirigiert wurde. Schülerin Alexandra Brodmann war am Klavier für Martin Herr eingesprungen, der krankheitshalber nicht selbst die von ihm komponierte Musik aufführen konnte. Die Gesamtleitung hatte Lucia Käding, die mit ihrer Inszenierung alle Zuschauer in eine bunte Märchenwelt entführte.

Judith Hermann

Die Mitwirkenden:

Rebekka Schneider (Mr Darling), Nathalie Weikmann (Mrs Darling), Alicia Mayor (Wendy), Jana Maier (John), Maja Rackuff (Michael), Sophie Siedenburg (Nana, der Hund), Nathalie Wesle (Peter Pan), Nicole Sieber (Tinkerbell), Helena Harzmann-Deis (Kapitän Hook), Hana Obser (Smee), Marina Gindemann (Starkey), Dana Fritz, Janina Fanslau und Cäcilia Sauter (Piraten), Daria Kopp, Irina Gelder, Clara Lotta Keller und Selina Rösch (Tiger Lily Gilrs), Corinna Krall, Katharina Mayer, Franziska Kitt, Katharina Gräsle und Ann-Kathrin Böttinger (Die Verlorenen Kinder)

Musik: Martin Herr, Dirigentin: Susanne Pantel, Klavier: Alexandra Brodmann, Licht und Ton: Emily Weber und Franziska Kitt, Regie: Lucia Käding

zurück
Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg