Menü
07.02.2015

Neue Gesellinnen aus Wald

Lossprechungsfeier für 12 Holzbildhauerinnen und  4 Schreinerinnen

Sieben Monate nach ihrem Abitur konnten 16 ehemalige Schülerinnen ihren Gesellenbrief im Bildhauer- und Schreinerhandwerk entgegennehmen. Seit 1951 besteht an unserer Schule die Möglichkeit, zusätzlich zur gymnasialen Ausbildung eine Handwerkerlehre zu absolvieren. Die Leiterin der Lehrwerkstätten, Diana Kempf,  erläuterte in ihrer Einführung, dass seit 1951 in Kloster Wald 1314 Gesellinnen ausgebildet worden sind. Die Nachfrage nach diesem Zusatzangebot steige von Jahr zu Jahr, denn die Doppelqualifikation von Abitur plus Gesellenbrief zeichne Kloster Wald besonders aus. Ausdauer, Durchhaltevermögen und Disziplin würden nicht nur in der Schule, sondern besonders auch in den Lehrwerkstätten verlangt. Dies seien grundlegende Fähigkeiten, deren Einübung den Schülerinnen in der Zukunft zugutekommen. 

Der neue Präsident der Handwerkskammer Reutlingen, Harald Herrmann, der zum ersten Mal in Kloster Wald bei der Lossprechungsfeier anwesend war, betonte, dass eine handwerkliche Ausbildung und eine mögliche anschießende Meisterqualifikation eine hervorragende Voraussetzung für ein erfolgreiches Berufsleben seien. Innerhalb der EU sei die deutsche Ausbildung im Handwerk erstklassig und ihre hohe Qualität dürfe nicht aufgeweicht werden. 

Der Obermeister der Holzbildhauerinnung an der Handwerkskammer Freiburg, Helmut Kubitschek, hob hervor, dass mit den 12 Holzbildhauerinnen in diesem Jahr  in Wald ein Rekord aufgestellt worden sei. So viele Gesellinnen im Holzbildhauerhandwerk gab es bisher in einem Jahrgang noch nie.

Musikalsch umrahmt wurde die Feier von Lorena Kempf am Klavier.

Der Gesellenbrief im Schreinerhandwerk wurde überreicht an:

Pia Berthold

Valentina Bucher

Valerie Freifrau Groß von Trockau

Valerie Gräfin von Wolff-Metternich

 

Den Gesellenbrief im Holzbildhauerhandwerk erhielten:

Chiara Arena

Ronja Aichele

Amelie Bischoff

Alina Braun

Annalena Gnädig

Maren Heck

Christina Kegelmann

Diana Köhne

Carolina Freifrau von Lerchenfeld

Lea Schöbel

Sina Vogler

Bernadette Willibald

 

Mit Preisen ausgezeichnet wurden Pia Berthold, Valentina Bucher, Chiara Arena, Sina Vogler und Diana Köhne.

Die Arbeit von Lea Schöbel wird für den Wettbewerb „Die schöne Form“ eingereicht.

In einer launigen Rede dankten Maren Heck und Pia Berthold im Namen der Gesellinnen ihren Ausbildungsmeistern Dieter Restle, Oliver Schmid, Ulrich Seimetz, Thomas Diermann, Martial Riff und Dieter Konsek für ihre Geduld und ihr Engagement. Sie ließen die anstrengende Zeit der letzten Monate Revue passieren und überreichten ihren Meistern zum Abschied ein Geschenk.
Die einhellige Meinung der Gesellinnen war: „Wir hatten Spaß in der Lehre.“

Im Anschluss an die Feier konnten die beeindruckenden Gesellenstücke im Konventsaal besichtigt werden.

Margaretha Bucher-Schneider

zurück
Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg